27. Juni 2021
Drei Viertel der Wildbienenarten nisten in der Erde: Sie graben bis zu 60 cm lange Gänge in den Boden, um am Ende in einer Brutzelle ein Ei abzulegen. Diese wird vorher mit Nektar und Pollen gefüllt, sodass die Larven nach dem Schlüpfen etwas zu fressen finden. Dazu brauchen die Sand-, Langhorn-, Seiden- und Furchenbienen offene Bodenstellen. Doch davon gibt es immer weniger, denn Böden werden intensiver genutzt.
16. November 2020
Gut 200 Bäume stehen momentan im Hermannsgarten, zu 88 Prozent Apfelbäume. Doch längst nicht alle Sorten kennen wir, denn das Wissen ist mit der Zeit verloren gegangen.
26. April 2020
Es ist Ende April. Die Apfelbäume stehen in voller Blüte, rund zwei Wochen früher als in den letzten Jahren. Man spürt den Sommer nahen … Nur einer nicht: Er hält noch Winterschlaf.
13. April 2020
Absperrband vor Spielplätzen, Sicherheitsabstand zu den Großeltern, geschlossene Kindergärten und Schulen … Für Familien mit Kindern waren es dieses Jahr schwierige Ostertage.
29. Januar 2020
Eine Kräuterspirale ist doch schnell gebaut! Das dachten wir jedenfalls. Doch bis endlich die Pflänzchen eingesetzt werden konnten, mussten erstmal jede Menge große und kleine Steine geschleppt werden …
14. Oktober 2018
Manch eine(r) fragte sich beim Hereinkommen, ob nun das Apfel- oder das Blütenfest gefeiert würde. Äpfel hingen nach dem Hagel vor vier Wochen nur noch wenige. Dafür erstrahlten die ersten Apfelbäume in voller Blütenpracht...
24. September 2018
Das Ei wurde vor ein paar Monaten am Bodensee gelegt. Dort entstand die Idee zu einem gemeinsamen Holz-Workshop mit dem Salemer Naturpädagogen, Holzkünstler und ehemaligen BUND Ulm-Mitte-Mitglied Willi Wilwert...
11. September 2018
Bis vor Kurzem fühlte man sich beim Verweilen im Hermannsgartens wie im Paradies: An jedem Baum hingen die wundervollsten Zwetschgen oder Äpfel. Das Team Hermannsgarten freuten sich auf eine reiche Ernte. Doch plötzlich richtete ein heftiges Hagelunwetter großen Schaden und Verwüstung an...
18. August 2018
Es ist Mitte August. Im Hermannsgarten glaubt man in stillen Momenten, die Bäume ächzen zu hören, denn in diesem Jahr tragen sie überreich. Überall biegen sich Zweige und Äste weit herunter. Noch benötigen die meisten Apfelsorten einige Wochen Zeit. Erst im Oktober sind sie reif zur Ernte. Aber zum Glück gibt es frühe Sorten, die uns jetzt schon einladen, den ersten Apfelkuchen zu backen! Einer dieser Frühreifen ist der „Jakob Fischer“, auch „Schöner vom Oberland“ genannt.
08. Mai 2018
Was wäre der Hermannsgarten ohne Schafe? Völlig zugewuchert – oder bevölkert von schwitzenden Leuten mit Sense, Balkenmäher, Harke, Traktor und Anhänger? Beides wünschen wir uns nicht. Deshalb sind wir froh, dass die Erbacher Schäferin Claudia Mauer im Sommerhalbjahr ihre Herde regelmäßig im Garten grasen lässt. Und dass die munteren Schafe beim jährlichen Blüten- und Apfelfest herumtraben, ist einfach nur schön.

Mehr anzeigen